DESOUTTER 4.0

Beschleunigen Sie Ihren Wandel

Die beschleunigt voranschreitende Digitalisierung des Fertigungsbereichs ist ein Beweis, dass die intelligente Fabrik nun zur Realität geworden ist. Die Ausstattung von unzähligen Geräten mit Sensoren und die Fähigkeit, Daten in Echtzeit zu sammeln, zu übertragen und auszuwerten, versetzen uns in die Lage, in einem zuvor nie da gewesenen Ausmaß Prozesse zurückzuverfolgen und zu kontrollieren. Dies macht es möglich, dass Werkzeuge und Maschinen in einer ganz neuen Art und Weise mit Menschen kommunizieren. Dieser Trend, der im Allgemeinen als Industrie 4.0 bezeichnet wird, gibt Unternehmen sehr viel bessere Einblicke in ihre Fertigungsprozesse. Nun ist es möglich, Probleme zu erkennen, bevor sie auftreten.
Hier bei Desoutter bemühen wir uns, Industrie 4.0 in unsere Produkte und Dienstleistungen zu integrieren, die unseren Kunden und Partnern einen maximalen Nutzen bieten. Angefangen bei einer Verringerung der Stillstandzeiten bis hin zu flexibleren Produktionsprozessen bei gleichzeitig niedrigeren Kosten - Industrie 4.0 bietet die Chance, die Art wie Unternehmen arbeiten, grundlegend zu verwandeln.
Dieses Buch dient als Anfang zu einer transformativen Reise.Es beschreibt die Ursprünge der Industrie 4.0 in einem globalen Kontext und macht deutlich, welche Auswirkungen sie auf das Produktionsumfeld hat. Und schließlich ist es eine Geschichte, die erklärt, wie Desoutter und seine Partner zusammenarbeiten können, um die intelligenten Fabriken der Zukunft zu erschaffen.

Definition von Industrie 4.0
Konzept Industrie 4.0

Definition von Industrie 4.0

Im Allgemeinen wird unter dem Konzept Industrie 4.0 die Digitalisierung der Fertigung verstanden. Das "4.0" weist auf den historischen Kontext hin, der diese neue Phase als vierte Transformation der Fertigung beschreibt. Die erste industrielle Revolution war gekennzeichnet durch die Mechanisierung, welche durch die Wasser- und Dampfkraft ermöglich wurde. Die zweite entstand durch die Massenproduktion dank des elektrischen Stroms und die dritte Revolution war bedingt durch den Aufstieg des Computers und das Aufkommen der Automatisierung. Und nun erleben wir den vierten Aufbruch in der Fertigung - die Erschaffung von wahrhaft intelligenten Fabriken mit Cyber-physischen Systemen und einer Kommunikation über das Internet der Dinge.
Die globale Managementberatung McKinsey vertritt die Meinung, dass Industrie 4.0 durch vier Technologietrends angetrieben wird:

  • Der erstaunliche Anstieg der Datenmengen, der Rechenleistung und der Konnektivität, insbesondere bei neuen Niedrigenergieweitverkehrnetzwerken;
  • Das Aufkommen von Analytics und Business Intelligence;
  • Neue Arten der Interaktion zwischen Menschen und Maschinen wie Touch interfaces, augmented-reality Systeme und sogenannte Wearables;
  • Verbesserungen bei der Umsetzung von digitalen Anweisungen in physische Handlungen, wie zum Beispiel fortgeschrittene Robotik und 3-D Drucker.

Konzept Industrie 4.0

Die Geburt der Industrie 4.0

Deutschland wird weithin als der Geburtsort des Konzepts Industrie 4.0 angesehen. Der Name stammt von einer nationalen strategischen Initiative, die das Ziel hatte, das Land als führenden Anbieter von fortschrittlichen Produktionssystemen zu etablieren. Das Land verfügt über eine der wettbewerbsfähigsten Fertigungsindustrien der Welt, die von einem Netzwerk von modernsten Forschungs- und Entwicklungsstätten unterstützt wird.
Dank der starken deutschen Maschinenbauindustrie mit ihrem anerkannt hohen Niveau im Bereich IT und ihren Kenntnissen über eingebettete Systeme und Automatisierungstechnik hatte Deutschland eine gute Ausgangsposition, sich als einer der weltweit führenden Entwickler von Industrie 4.0 Technologien zu etablieren.


Die Geburt der Industrie 4.0
USA & Smart Factories
Konzept Industrie 4.0

USA & Smart Factories

Obwohl Deutschland bei der Einführung der Industrie 4.0 und dem Aufkommen von intelligenten Fabriken den Ton angibt, wächst mit den USA ein starker Konkurrent heran. Das Land will in den kommenden fünf Jahren mehr Kapital in die Digitalisierung der Fertigung investieren als irgendeine andere Nation oder Region auf dieser Welt. In den USA ist die Industrie 4.0 besser bekannt unter dem Namen Industrielles Internet der Dinge (Industrial Internet of Things - IIoT). Wegen der rasanten Fortschritte in der Entwicklung der Technologie im Bereich Fertigung bereiten sich derzeit viele US-amerikanische Unternehmen auf die umwälzenden Veränderungen vor, die sich abzeichnen.
Der Bericht "From Data to Action" des Harvard Business Review weist darauf hin, dass sich die interne Unternehmenskultur für die meisten Unternehmen als das schwierigste Hindernis auf dem Weg zu intelligenten Fabriken erweist. Damit Industry 4.0 sein gesamtes Potenzial ausschöpft, müssen Unternehmen eine unumstrittene Quelle für die Leistungsdaten etablieren, und alle Entscheidungsträger müssen Daten in Echtzeit erhalten. Die Philosophie, Entscheidungen auf der Grundlage von Tatsachen zu treffen, wobei man sich auf quantitative Produktionsdaten stützt, muss auf allen Ebenen des Managements etabliert werden.


Konzept Industrie 4.0

China Manufacturing 2025

Obwohl China weiterhin der weltweit größte Produzent ist, ist der asiatische Gigant bei der Einführung der Industrie 4.0 hinter seine amerikanischen und europäischen Konkurrenten zurückgefallen. Dafür sind vor allem historische Gegebenheiten verantwortlich: während sich Deutschland zum Beispiel schon immer auf fortschrittliche Produktionssysteme fokussiert hat, liegt die Stärke von China schon immer in der Produktion von Gütern mit geringerem Wert, wobei der Preis die wichtigste Rolle spielt. Das hat zu einem deutlichen Ungleichgewicht geführt: momentan gibt es ungefähr nur 14 Industrieroboter pro 10.000 Fabriken in China, im Vergleich zu 282 in Deutschland.
Aber die Zeiten ändern sich und zwar schnell. Aufgrund von Umweltproblemen und einer Beschränkung der Ressourcen steigen in China die Preise für Arbeit und Rohmaterialien. Mittlerweile gibt es weltweit bereits einige Konkurrenten, wenn es um die Fertigung zu niedrigen Preisen geht. Die Positon von China als "Fabrik der Welt" ist in Gefahr. Deshalb will die Regierung in China nun einen anderen Entwicklungspfad einschlagen, sie will überaltete Fertigungsstätten austauschen und unterstützt Investitionen in moderne Technologien, die auf dem Industriellen Internet der Dinge basieren.


China Manufacturing 2025
Endmontage
Automobil & IOT

Endmontage

Die Automobilindustrie zeigt momentan wachsendes Interesse an Verfahrenskontrolle, um die Qualität von Produktionsprozessen noch weiter zu verbessern und um gleichzeitig die Betriebskosten zu senken. Dieser Industriezweig begrüßt das Zeitalter der Industrie 4.0 euphorisch.
Als Innovationsmotor hat diese Branche bereits Veränderungen im Bereich der Automation, des Datenaustauschs und der Produktionstechnologien implementiert, um von den Vorteilen dieses Konzpets zu profitieren.
Sicherheitskritisches Verschrauben wird bereits überwacht und analysiert. Die aufgezeichneten Daten dienen der Prozessoptimierung. Sensoren zeichnen die Pozessdaten auf und senden sie in Echtzeit an Datenbanken auf einer höheren Stufe.


Automobil Industrie & IoT

Zulieferindustrie

Angetrieben vom Internet der Dinge verspricht Industrie 4.0 den Automobilzulieferern signifikante Effekte zu geringen Kosten. Die stetig fortschreitende Digitalisierung bietet diesem Bereich ein Werkzeug, um besser auf den wachsenden Marktdruck reagieren zu können. Wesentliche Faktoren sind die Reduzierung von Systemausfällen, die Steigerung der Produktivität durch die Automatisierung und Ressourcenoptimierung sowie die Senkung der Wartungskosten. Industrie 4.0 ermöglicht agile Prozesse, verbessert die Wettbewerbsfähigkeit und verspricht neue Absatzchancen.
In den Komponentenfertigungsanlagen bietet die Umsetzung von Industrie 4.0 vor allem in der vorausschauenden Instandhaltung ein erhebliches Potenzial. Durch die kontinuierliche Erfassung und Analyse von Prozessdaten können Anlagen- und Systemausfälle prognostiziert, ineffiziente Entwicklungen korrigiert und die Produktivität verbessert werden.


Montieren von Reifen
Intelligente Fabriken für die Luftfahrt
Intelligente Fabriken für die Luftfahrt

Intelligente Fabriken für die Luftfahrt

Die Luftfahrt ist eine fantastische und sehr herausfordernde Industrie. Sie benötigt hochqualifiziertes Personal und modernste Technologien. Diese Industrie stellt jedoch eine besondere Herausforderung dar, wenn es um die Verbreitung von intelligenten Werkzeugen und Lösungen geht. Denn die Produktion in der Luftfahrt ist gekennzeichnet durch geringe Mengen, lange Zykluszeiten, große Komponenten und stark voneinander abweichende Produktionsprozese.
Da das Volumen jedoch aufgrund der steigenden Reisefreudigkeit ansteigt, müssen alle wichtigen OEMs die Effizienz ihrer Prozesse steigern, die Kosten und die Zykluszeiten begrenzen und den Menschen als mögliche Fehlerquelle ausschließen. Mit intelligenter Software und digitalen Netzwerken können Montagewerkzeuge nun einen bedeutenden Beitrag dazu leisten. Sie bieten eine wesentlich höhere Flexibilität und sie lassen sich komplett miteinander und mit den Produktions- und Qualitätssystemen der Hersteller verlinken.


Allgemeine Industrie 4.0

Die große Herausforderung

Kunden im Bereich Allgemeine Industrie (General Industry - GI) wünschen sich innovative, einmalige, qualitativ hochwertige und kosteneffiziente Produkte. Für den Wettbewerb im GI-Markt ist maßgeblich, dass ein Unternehmen im Vergleich zum Konkurrenten ähnliche Produkte mit kürzeren Produktlebenszyklen aufgrund der neuen technischen Fortschritte anbieten kann. Deshalb besteht im GI-Bereich eine hohe Nachfrage nach einer schnellen Fertigung von neuen innovativen Produkten für den Markt. Wir erreichen dies, indem wir den Produktentwicklungslebenszyklus komplett digitalisieren. Dies wiederum versetzt uns in die Lage, dem Kunden eine exakte Nachverfolgbarkeit, Qualitätskontrolle sowie kosteneffiziente, neue Produkte zu bieten. Wenn man den Produktlebenszyklus digitalisieren möchte, dann ist ein komplettes digitales Datenmodell erforderlich. Um diese Anforderung zu erfüllen, verlassen sich Unternehmen auf eine intelligente und anpassungsfähige Fertigung. Die meisten Bereiche der Produktion sind in Systeme eingebettet oder mit Sensoren und Auslösern ausgestattet, die alle miteinander über das Internet verlinkt sind.


Die große Herausforderung
Desoutter 4.0 White Paper
Desoutter 4.0 white paper

Beschleunigen Sie Ihren Wandel

Das Desoutter 4.0 White Paper möchte Ihnen die Vision von Desoutter vermitteln und Ihnen dabei helfen, Ihre Transformation ins Zeitalter Industrie 4.0 zu beschleunigen.
Desoutter 4.0 bietet Ihnen mehr als nur eine maßgeschneiderte Lösung, denn Sie erhalten verbundene Produkte und Erfahrungen. Beschleunigen Sie nun Ihre Anlaufzeit, Ihre Flexibilität und Ihre Produktivität, indem Sie das White Paper "Desoutter 4.0: Beschleunigen Sie Ihren Wandel" herunterladen.


Unsere Kunden

Toyota

I have worked with Desoutter since 2012, when we first started using the E-LIT series battery assembly tools on the Toyota Prius production line. I think that implementing Industry 4.0 in our factory will improve communication between different solutions. We look to achieve a good production environment that is easy to manage, has great quality control and simple reporting procedures.

I believe that Desoutter’s Industry 4.0 solutions help facilitate communication between different tools, as well as external solutions, to improve the production process. At the moment, we are using Desoutter’s E-Pulse tools on our assembly line, as their high speed and low torque reaction meet our needs. In the future, we plan to use wireless tools in as many applications as possible. In the ideal scenario, we will have all battery tools communicating with each other as well as with the plant ERP.

Jaguar Land Rover

We use Desoutter’s tools and fastening solutions in our trim and final assembly workshops at our Changshu plant. At the moment, we are installing Desoutter’s PivotWare process control system solutions in strategic areas. They help solve various complex manufacturing requirements, which enables our operators to focus on getting difficult processes right every time, improving quality. For us, industry 4.0, or China 2025, is the next step in improving connectivity.

We want to connect our equipment seamlessly to create more efficient manufacturing systems that help us create better products and meet customer requests more quickly. We plan to make our second trim and final assembly facility an intelligent workshop.

Desoutter are helping us create a fully connected tooling network, where we can instantly access the performance data of our tools and fastenings to identify and resolve potential problems in advance.

Hella

At Hella Autotechnik, we design new processes and make them a reality, as well as improving existing processes. We started working with Desoutter back in 2007, when we were looking for advanced technologies to improve our production processes. Desoutter proposed tailored and innovative solutions to help us achieve our objectives. We believe that Industry 4.0 is an excellent opportunity for us to reinforce our manufacturing competencies and leverage the benefits of these technologies, helping us to develop and manufacture products faster, cheaper and with greater accuracy.

We are preparing to introduce Desoutter’s Smart Start service offer , turnkey installation tool, which is very useful, as well as battery tools for improved flexibility and mobility.

Honda

I am in charge of tools maintenance at Honda’s manufacturing plant in Bangkok. We have worked with Desoutter since 2010, when we first started using Desoutter’s oil pulse tools on the assembly line. At the moment, we are using Desoutter’s solutions together with battery tools to optimize the flexibility of the assembly process. We are focused on reducing time to market and plan to increase the use of automation on our assembly lines and improve the operator interface in the near future.

I believe that Industry 4.0 will make us an attractive partner to work with, making us more efficient and responsive to customization demands. I see Desoutter as an innovative company taking an active role in the implementation of Industry 4.0 in Thailand.

Valeo

I started working with Desoutter over seven years ago when we purchased Desoutter’s solutions to use when tightening the expansion valves and pipes on the evaporator assembly line. At the Valeo plant in Thailand, we are already implementing Industry 4.0.

We have an internal program which monitors the production site. When an alarm is raised, we are alerted immediately and can check the source using a computer or a mobile phone, without the need to visit the site. In the future, we hope to implement Industry 4.0 technologies throughout the factory, as this will improve profitability. We are especially interested in the wireless tools and new innovative assembly solutions Desoutter is developing. We expect Desoutter’s solutions to be user friendly, easy to access and enable data collection whenever the user wants it.

SAAB

With its reliable tools and innovative assembly solutions that help us improve productivity, I believe Desoutter is one step ahead in the assembly market. We’ve used Desoutter’s small manual drilling machines for over a decade and for the past three years we have used the Seti-Tec range of electric drilling tools, particularly the Automatic Drilling Units.

We have now reached the validation phase, testing Desoutter’s Industry 4.0 solutions including geopositioning, QR code readers, PivotWare process control systems and new software. The objective is to get the operators, the HMI and the tools communicating together.

Ford

Ford has used Desoutter’s products at its plant in İnonu, Turkey, for a very long time and I have been working with these tools since I joined the company seven years ago. We manufacture motors for trucks and commercial vehicles and embracing Industry 4.0 is very important for us, as it enables us to optimize the efficiency of our production lines and secure the production processes. We are currently using Desoutter’s barcode control with advanced control program and all our tool units are connected to CVI NET WEB controllers for traceability.

Although Industry 4.0 implementation will take some time, we are moving towards it gradually. In this regard, we think that Desoutter’s PivotWare process control solution has great potential.

Geely

We have worked with Desoutter since 2010 and are currently using their CVI NET WEB controllers to provide real-time data traceability in many of our plants across China. Desoutter’s smart tools and database prompt us to carry out proactive maintenance regularly, to optimise plant availability.

A digital factory is a necessary precondition for achieving a smart factory. As part of our Industry 4.0 strategy, we are collecting A class data in our final assembly plants in order to optimise the assembly process. The next step is to invest in machine automation and cobot technology.

LS Cable Systems

I am responsible for implementing our company’s manufacturing and engineering plan, a key driver of which is improving productivity. We are currently using Desoutter’s solutions, together with a process control program we have developed in-house, to provide traceability in our critical operations.

I think that SMART factory and industry 4.0 are the way forward for sharing data, improving connectivity and making it easier to monitor and control different applications. We don’t yet have a plan for company-wide Industry 4.0 adoption, but we’re working on it! We are aware of Desoutter Industry 4.0 solutions, having worked with the Korean Desoutter team for several years.

Desoutter

The company was already using Desoutter’s tightening solutions successfully when I arrived. We have continued the implementation of assembly solutions and are currently rolling out the operator guidance system PivotWare developed by Desoutter. I see Industry 4.0 among other aspects as the ability to control the entire production process through integrated communication between tools, machines and operators, using digitalization to enhance the exchange of data.

The implementation in our assembly lines of Desoutter tightening systems allowed us to control and trace key process steps. However, the integration of PivotWare is a major steps towards Industry 4.0. It gives the operator immediate access to all necessary technical information to fulfill its production order and guaranty the correct execution of all process steps. We now consider this as the basis to maintain the trust of our customers.

Get your Industry 4.0 Roadmap! Get your Industry 4.0 Roadmap!