Der Erfolg von CarSharing - Geschäftsmodelle 4.0

Der Erfolg von CarSharing - Geschäftsmodelle 4.0


Eine Zukunftsversion der Automobilisten ist, dass ein Fahrzeug selbstständig zu einer festlegten Zeit zum Kunden fährt, der dies geordert hat, und ihn autonom an seinen Zielort chauffiert. Bis zur Realisierung dieser Vision dauert es noch viele Jahre, doch das CarSharing-Konzept großer Automobil-Firmen zeigt schon heute, wie man ohne eigenes Auto mobiler werden kann.

 

Was versteht man unter CarSharing?

Unter CarSharing wird die gemeinschaftliche und organisierte Nutzung von Kraftfahrzeugen verstanden. Einige CarSharing-Anbieter (z.B. Car2Go von Daimler oder DriveNow von BMW) bieten das sogenannte Freefloating-System an. Hierbei können Kunden ein Auto innerhalb eines definierten Bereichs (meistens Großstädte) sofort über ein Smart Phone buchen und es innerhalb dieses Bereichs nach der Nutzung abstellen. Der Unterschied zur normalen Autoanmietung ist, dass die Kunden schneller, flexibler und kurzfristiger in der Lage sind, über ein Auto zu verfügen.

Freefloating-System

  • Kann zu jeglicher Tageszeit über das Internet oder per Mitgliedskarte gebucht werden
  • Die Buchung der Fahrzeuge kann selbstständig von Kunden durchgeführt werden per App
  • Verbrauchsstand spielt keine Rolle
  • Kunde zahlt für die genutzte Zeit und gefahrene Kilometer (Fahrverhalten hat keinen Einfluss auf die Kosten)
  • Besseres Management, da alle Daten transparent über das Internet verfügbar sind
  • Anwender kann Auto innerhalb der Stadt abgeben (nur Freefloating)

 

Konventioneller Autoverleih (stationsbasiert):

  • Kann in der Regel nur zu den Öffnungszeiten der Autoverleiher gebucht werden
  • Benötigt Mitarbeiter zur Durchführung der Buchung
  • Auto muss mit vereinbartem Tankstand abgegeben werden
  • Kunde zahlt einen Festpreis und zzgl. variable Kosten wie z.B. Kraftstoff (verschwenderisches Fahrverhalten erhöht die Kosten)
  • Management ist meist schwieriger
  • Auto muss an vereinbarten Abgabeort zurückgebracht werden

 

Warum ist dieses Geschäftsmodell so erfolgreich?

Die Anzahl der Nutzer steigt stetig, und das liegt vor allem an den enormen Vorteilen. Zielkunden sind vor allem Städter, die sich mehr Mobilität, Flexibilität und Unabhängigkeit wünschen, ohne sich selbst ein Auto kaufen zu müssen. Kosten und der Umweltschutzgedanke sind ebenfalls Beweggründe dieser Kunden.

Die Fahrzeuge werden häufiger – und damit effizienter – genutzt. Aus den verschiedenen Fahrzeug-Modellen der CarSharing-Anbieter können sich Nutzer bedarfsgerecht die Fahrzeuggröße buchen, die sie brauchen. Da viele Anbieter Elektroautos einsetzen, kommen sinkende Luftverschmutzung und Lärmbelästigung in den Ballungsräumen als Vorteile dazu. Die Autos können über die GPS-Funktion in der CarSharing-App leicht lokalisiert werden. Spontane Buchungen ohne Reservierung sind möglich und machen das Leben flexibler. Kosten fallen an für Nutzung und Nutzungsdauer – und dies minutengenau. Um alles andere wie Unterhaltskosten, Treibstoff, Stellplatz und Reparaturen muss sich der Nutzer nicht mehr kümmern.

Dreh- und Angelpunkt dieses Angebots ist die App, über die der Kunde sein Wunschauto flexibel orten und buchen kann. Über diese App werden ebenso Daten über das Nutzungsverhalten gesammelt, die der Anbieter zur ständigen Optimierung seiner Dienstleistung nutzt: Er erfährt etwa, wo geografisch gesehen eine hohe Nachfrage besteht. Oder welche Ziele besonders beliebt sind. An diesen Orten können mehr Autos positioniert und bessere Parkmöglichkeiten geschaffen werden. Auch für den Aufbau einer Lade-Infrastruktur für Elektrofahrzeuge werden die Daten herangezogen.

Das Modell des Carsharings passt sehr gut zum Zitat von Joseph Alois Schumpeter: „Das Alte auf eine neue Weise tun – das ist Innovation.“ Das Konzept der Autovermietung ist alt. Das Internet wird als neue Schnittstelle verwendet, wodurch der Kunde individuelle Mobilität gewinnt.

 

Weitere Informationen:

Bundesverband Carsharing: https://carsharing.de/

Statistiken über Carsharing: https://www.capital.de/wirtschaft-politik/carsharing-erobert-die-welt

Kostenvergleich Carsharing: https://www.finanztip.de/carsharing/kostenvergleich/

Bekannte Carsharing Anbieter im Vergleich: https://www.wiwo.de/unternehmen/mittelstand/hannovermesse/mietautos-die-groessten-carsharing-anbieter/6521446.html

Ausschlusskriterium: In diesem Beitrag wird ausschließlich auf das Freefloating-System eingegangen.

 

Cart