Schraubsysteme dezentral steuern - Flexibilität steigern

Schraubsysteme dezentral steuern - Flexibilität steigern


Nicht nur die individualisierte Produktion in kleinsten Losgrößen ist heute eine Herausforderung für viele Unternehmen, die ihre Kunden flexibel bedienen möchten. Auch der Anspruch, weltweit dieselbe Qualität zu produzieren. Helfen können dabei Tools des „Internets der Dinge“, die den weltweiten Zugriff auf Schraubsysteme ermöglichen. Prozessleitsysteme, Werkerassistenz und Echtzeitüberwachung können nicht nur innerhalb eines Werkes die Produktion optimieren. Ihre Vorteile spielen diese Lösungen vor allem im globalen Einsatz aus, wenn Sie vom Schreibtisch in Köln aus die Schraubmontage in Kairo und Kapstadt gleichermaßen konfigurieren und überwachen können.

Im Internet der Dinge werden virtuelle und reale Gegenstände miteinander vernetzt. Desoutter bietet etwa mit der CVI Config eine Softwarelösung, mittels der komplette Schraubstationen mit Werkzeugen und Steuerungen an verschiedenen Standorten virtuell dargestellt werden können.

Schraubtechnik vor Ort und über das Netzwerk programmieren

Mit der Desoutter-Lösung CVI Config können Unternehmen ihre Systeme sowohl über eine intuitiv geführte Bedienoberfläche vor Ort als auch über das Netzwerk programmieren. Die einzelnen Schraubstationen werden auf der Programmieroberfläche in einer Baumstruktur übersichtlich dargestellt und können jeweils einfach angesteuert werden. Es können Parametersätze erstellt und auch alle anderen Einstellungen zur Schraubstation programmiert werden; für alle Stationsparameter werden Backups angelegt.

Anwender können den kompletten Montageprozess mit seinen einzelnen Schritten in einer Struktur festhalten. Dabei können die Prozessschritte sowohl Verschraubungsvorgänge als auch andere Operationen enthalten. Die Montagelinie selbst ist per Software-Remote-Zugriff in Echtzeit überwachbar. Als Daten werden Schraubkurven und Schraubergebnisse ausgegeben, die im csv-Format exportiert werden können. Bei auftretenden Unregelmäßigkeiten helfen Anleitungen zur Problemlösung weiter. Die Qualitätsüberwachung an allen Standorten weltweit wird wesentlich einfacher.

Wartung und Instandhaltung ist planbar – und teilweise vom Schreibtisch aus möglich

Statt in festgelegten zeitlichen Intervallen die Produktionswerkzeuge auf ihre Funktionalität hin zu überprüfen, können Nutzer von CVI Config die Wartung ihrer Schraubsysteme individuell auf deren Zustand abstellen. Diese zustandsorientierte Instandhaltung wird unter anderem durch das Setzen von Alarmschwellen möglich. Das System „liest“ die Anzahl der Verschraubungen mit, so dass bei jedem Werkzeug sichtbar wird, wann die nächste Wartung – die von der Nutzungshäufigkeit oder einem kalendarischen Intervall bestimmt werden kann – fällig ist. Softwarelösungen von Desoutter erlauben in dem Fall den automatisierten Versand von E-Mails an kundenspezifische Personenkreise, welche dann zielgerichtet tätig werden können. Es gibt einen Testmodus für Drehmomentsensor, Winkelgeber und Motor, der es ermöglicht, dass Instandhalter sogar vom Schreibtisch aus Grundfunktionen des Systems überprüfen können.

Daten werden sicher über VPN übertragen

Die sichere Übertragung der Daten ist Voraussetzung dafür, dass Unternehmen die Möglichkeit des weltweiten Zugriffs auf ihr Produktionssystem auch nutzen. Es muss gewährleistet sein, dass auf die Echtzeit-Überwachung und die Konfiguration der Schraubsysteme nur befugte Nutzer zugreifen. Sichere Verbindungen zur Steuerung können über das private Kommunikationsnetz VPN (Virtual Private Network) aufgebaut werden. Gemeinsam mit der IT setzt Desoutter solche Lösungen individuell um. CVI Config ist dabei mit verschiedenen Montagesystemen von Desoutter einsetzbar und kompatibel.

Das folgende Video zur CVI3 zeigt auch die CVI Config im Einsatz
Cart